Home > EFFIZIENZ > EGVP-Änderung: Was Sie jetzt wissen müssen.

EGVP-Änderung: Was Sie jetzt wissen müssen.

Vom Anwalt über den Notar bis hin zu Behörden und Unternehmen: Wer mit Gerichten kommuniziert, muss seit Januar wichtige Änderungen beachten, was den Zugang zum elektronischen Rechtsverkehr angeht.

Anwälte, die mit der Justiz kommunizieren wollen, müssen das laut Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs künftig über das „besondere elektronische Anwaltspostfach“ (beA) tun. Allerdings verzögert sich die Bereitstellung des beA, Juristen können deshalb zunächst weiter auf EGVP setzen oder den klassischen Postweg nutzen. Notare steht künftig das „besondere elektronische Notarpostfach“ zur Verfügung.

Rechtsrelevantes digital versenden
Andere professionelle Nutzer – wie Behörden oder Unternehmen – müssen zum Beispiel dann regelmäßig mit Gerichten kommunizieren, wenn es um Mahnverfahren geht. Dafür gab es bisher den Bürger-Client des Elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfachs (EGVP). Dieser wird jedoch zum 1. Oktober 2016 abgeschaltet. Der Support endet bereits zum 1. April 2016. Betroffene Organisationen müssen sich also nach einer Alternative umschauen, wollen sie EGVP-Nachrichten senden und empfangen.

Nun liegt die Bereitstellung der nötigen Komponenten bei den Softwareherstellern. So auch bei unserem Tochterunternehmen FP Mentana-Claimsoft. Sie hat eine Softwarelösung entwickelt, über die Mitarbeiter aus der Wirtschaft oder der öffentlichen Hand EGVP-Nachrichten aus ihrem gewohnten E-Mail-System heraus verschicken können.

De-Mail trifft EGVP
Dabei handelt es sich um ein Gateway, das direkt in die bestehende IT-Infrastruktur der Organisationen implementiert wird. Darüber lässt sich zum einen die Gerichts-kommunikation per EGVP abwickeln: Das Gateway ermöglicht Nutzern zum anderen aber auch einen sicheren, verbindlichen und vertraulichen Austausch digitaler Nachrichten per De-Mail. Ordnungswidrigkeiten, Meldungsdaten oder Abrechnungsgrundlagen für soziale Einrichtungen und andere Dokumente, die bisher der Papierform bedurften, können damit per De-Mail online verschickt werden.

Durch die Kombination von De-Mail und EGVP lässt sich ein Gutteil der rechtsrelevanten Kommunikationsprozesse vom klassischen Postweg in die digitale Welt verlagern. Das spart einen Papier-, Druck- und Portokosten. Außerdem lassen sich so große Prozessoptimierungen erzielen: Medienbrüche zwischen analog und digital entfallen komplett.

Uuund – ab ins digitale Archiv!
Um weitere Prozessoptimierungen zu ermöglichen, baut FP Mentana-Claimsoft ihr Portfolio rund ums Thema EGVP jetzt mit einer zusätzlichen Komponente aus: Ab dem ersten Quartal 2016 stellt sie Unternehmen und Behörden zusätzlich zum Gateway eine Archivschnittstelle zur Verfügung. Ein- und ausgehende Nachrichten lassen sich damit in einem elektronischen Archiv revisionssicher hinterlegen – und dort rechtsverbindlich und nachverfolgbar langzeitspeichern.

Vom Anwalt über den Notar bis hin zu Behörden und Unternehmen: Wer mit Gerichten kommuniziert, muss seit Januar wichtige Änderungen beachten, was den Zugang zum elektronischen Rechtsverkehr angeht. Anwälte, die mit der Justiz kommunizieren wollen, müssen das laut Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs künftig über das „besondere elektronische Anwaltspostfach“…

Nutzerwertung: Geben Sie die erste Bewertung ab.
0

Über Sabina Prüser

Sabina Prüser, M.A., Leiterin Investor Relations/ Public Relations der Francotyp-Postalia

Sabina Prüser studierte Musikwissenschaft, Philosophie und Geschichte an der Freien Universität Berlin und der Universität Heidelberg. Sie arbeitet seit 2007 bei der Francotyp-Postalia Holding AG. Zuvor was Sie als Head of Back Office bei der Spütz AG und der SPARK GmbH, der deutschen Tochtergesellschaft der New Media Spar plc. London tätig.

Ich arbeite bei der FP als Leiterin IR/PR im Bereich Corporate Communications. Dieser Bereich ist Teil des konzernweiten Marketings, das wir seit letztem Jahr aufgebaut haben. Wir definieren Kommunikation also durchaus als einen weiten Begriff. Täglich bekommen wir mit, wie wichtig schriftliche Kommunikation ist. Die Erfahrungen mit schriftlicher Kommunikation, die nicht nur per Brief läuft, möchte ich gerne teilen und freue mich auf eine rege Diskussion.

Mit herzlichen Grüßen
Sabina Prüser

Auch interessant:

Unternehmen sehen Optimierungspotenzial bei Verarbeitung der Geschäftspost

Ob analog, hybrid oder digital: Die Kommunikation findet heute auf vielen verschiedenen Kanälen statt. Hierbei ...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>